Perspektiven

„Beeindruckend ist die Zahl der Gast-Kommentatoren: Es sind sehr viele, die Gunther Wolf hier gekonnt eingebunden hat.“

Perspektiven zum Thema Mitarbeiterbindung

Alle Gastkommentare aus dem Buch „Mitarbeiterbindung“

Sichtweisen auf Mitarbeiteridentifikation, Commitment und Engagement

Perspektiven Identifikation Meinungen Commitment Mitarbeiterbindung
Perspektiven zum Thema Mitarbeiterbindung, Identifikation, Commitment und Engagement

Wie Rosinen in einen Kuchen hat Gunther Wolf unzählige Meinungen von führenden Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik in sein Buch eingestreut.

Finden Sie hier verschiedene Perspektiven zum Thema „Mitarbeiteridentifikation und Commitment“. Erfahren Sie unterschiedliche Sichtweisen auf mitarbeiterzentierte Erfolgskultur, Unternehmensführung und Mitarbeiterführung.

Lesen Sie, was führende Personalvorstände, Arbeitsdirektoren und Geschäftsführer aus der Praxis zur Stärkung von Identifikation und Engagement empfehlen. Lernen Sie die Haltungen führender Politiker zum Thema Mitarbeiterbindung und Fachkräftemangel kennen.

Nutzen Sie bitte den folgenden Überblick: Durch Anklicken des jeweiligen Personenkreises springen Sie direkt zu den gewünschten Kommentaren.

Überblick: Perspektiven zum Thema Mitarbeiterbindung, Identifikation, Commitment und Engagement

Bedeutende Politiker und Politikerinnen

Was sagen führende Politiker und Politikerinnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Thema Mitarbeiterbindung, Identifikation, Commitment und Engagement?

Malu Dreyer, Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz

Erfolgreiche Verwaltungsarbeit lebt vom engagierten Wirken kluger Köpfe. Mit einer lebensphasenorientierten Personalpolitik und der Selbstverpflichtung familienfreundlicher Arbeitgeber zu sein, unterstützen wir Mitarbeitende darin, im Beruf ihr volles Potenzial einzubringen und für ihre Familie da zu sein. Flexible Arbeitszeiten oder Telearbeit, Fortbildungen oder gesundheitsfördernde Maßnahmen steigern Gesundheit, Motivation und Zufriedenheit am Arbeitsplatz. Im Wettbewerb um die …

Annegret Kramp-Karrenbauer, Vorsitzende der CDU Deutschland, Bundesministerin für Verteidigung

In Zeiten des demographischen Wandels und drohender Fachkräfteengpässe nimmt die Mitarbeiterbindung eine zentrale Rolle in der Unternehmensführung ein. Eine motivierte Belegschaft kann aber noch mehr. Sie ist ein Garant für erfolgreiche, stabile und krisenfeste Unternehmen. Die Stärkung der Bindung zwischen Belegschaften und Unternehmen ist ein Beitrag zur dauerhaften Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft, für sichere Arbeitsplätze …

Dr. Sahra Wagenknecht MdB, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE

Ein Unternehmen, das seine Mitarbeiter binden will, muss sie fair behandeln. Gute Tariflöhne und Arbeitsbedingungen sowie Respekt vor Mitbestimmung gehören dazu, genauso wie persönliche Anerkennung und die Rücksichtnahme auf Phasen, in denen Mitarbeiter mehr Zeit für ihre Familie oder ihre Gesundheit brauchen. Eine starke Bindung resultiert auch aus gemeinsamen Zielen: wenn Mitarbeiter ihre Arbeit als …

Dr. Kristina Schröder, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2009-2013)

Fast alle Unternehmen haben mittlerweile Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf etabliert. Der entscheidende Punkt ist aber, dass sie auch gelebt wird – besonders auf den Führungsebenen und besonders auch von Männern. Ein männlicher Chef zum Beispiel, der offen kommuniziert, dass er zu einem Termin nicht kann, weil er da mit seiner …

Dr. Gregor Gysi, Mitglied des Deutschen Bundestages

Das Verhältnis zwischen Führungskräften und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sollte kein Herrschaftsverhältnis, sondern ein Vertrauensverhältnis sein, das sich an gemeinsamen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Zielen orientiert. Die Einen müssen den Unternehmern und Führungskräften angemessene Gewinne und Gehälter gönnen. Diese müssen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen gerechten, angemessenen Lohn gönnen. Maßlose Gewinne, überzogene Gehälter auf der einen …

Volker Bouffier, Ministerpräsident des Landes Hessen

Hessen ist wirtschaftlich gut aufgestellt – Hessen geht es gut. In Zeiten von demographischem Wandel und Fachkräftemangel ist es jedoch Aufgabe der Politik, die Weichen für die berufliche und die akademische Bildung unserer Kinder zu stellen. Die Sicherung einer qualifizierten Fachkräftebasis ist eine der Herausforderungen, welcher sich christdemokratische Politik auch künftig intensiv widmen wird. Dabei …

Christian Lindner MdB, Bundesvorsitzender der FDP

Wirtschaftlicher Erfolg lebt von motivierten Menschen – in der Wissensökonomie gilt das mehr denn je. Kreative und unternehmerisch denkende Mitarbeiter zu gewinnen, zu halten und in ihren Fertigkeiten zu entwickeln, das ist die Führungsaufgabe schlechthin. Ich bin überzeugt, dass persönliche Freiräume, die Stiftung von Sinn in der Tätigkeit und eine Führungskultur, die Beschäftigte zu Mitunternehmern …

Hochrangige Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen

Was sagen führende Köpfe aus Wissenschaft, Lehre und Forschung zum Thema Mitarbeiterbindung, Identifikation, Commitment und Engagement?

Prof. Dr. Jutta Rump, Institut für Beschäftigung und Employability der Hochschule Ludwigshafen

In einer Zeit, in der es immer schwieriger wird, passende Fachkräfte für das eigene Unternehmen zu finden, gewinnt das Thema Mitarbeiterbindung zunehmend an Bedeutung. Bereits seit neun Jahren fragen wir in unserem „HR-Report“ gemeinsam mit der Hays AG Entscheiderinnen und Entscheider in Unternehmen, welche Instrumente sich zur Bindung der Mitarbeitenden ihrer Einschätzung nach am besten …

Matthias Mölleney Präsident ZGP und Leiter des Centers for HRM & Leadership, HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich

In Zeiten des Fachkräftemangels in vielen Berufen und einer zumindest latenten Verunsicherung vieler Menschen angesichts der tiefgreifenden Veränderungen in ihrem Umfeld hat die Mitarbeiterbindung eine besonders hohe Bedeutung. Zusätzlich interessant ist, dass sich die Leadership-Forschung in den letzten Jahren vor allem mit der Gestaltung von Kooperationsbeziehungen beschäftigt hat. Es geht also darum, Bedingungen zu schaffen, …

Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz

Mitarbeiterbindung war immer schon eine anspruchsvolle Aufgabe, die ein Höchstmaß an Professionalität erfordert. Angesichts der Generation Z wird diese Herausforderung noch größer und wirft die Frage auf, ob wir uns bei diesem Personenkreis aus den Jahrgängen „nach 1990“ nicht vielleicht völlig von der Idee einer „Mitarbeiterbindung“ verabschieden müssen. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz † Autor des …

Prof. Dr. Thomas Schwartz, Universität Augsburg und Pfarrer in Mering

Immer mehr Menschen wollen oder müssen auch nach Erreichen des Rentenalters weiter arbeiten. Viele von ihnen erzielen einen bedeutenden Teil ihres persönlichen Glücksempfindens beim Arbeiten, gerade auch dann, wenn sie ihre Erfahrungen und ihr in vielen Jahren erworbenes Wissen an jüngere Kollegen weitergeben dürfen. Mit Maßnahmen wie dem Mentoring erzielen Unternehmen eine doppelte Wirkung: Es …

Prof. Dr. Fred G. Becker, Universität Bielefeld

Mitarbeiterbindung stellt für Unternehmen eine virulente Aufgabe dar, die als zentrale Aufgabe im Management zu verstehen ist ‒ und nicht ausschließlich bei den HR-Fachleuten. Eine Auseinandersetzung mit den konkreten Ideen zur Stärkung der Mitarbeiterbindung hilft Verantwortlichen, organisationsspezifisch und systematisch die komplexe Aufgabe der Mitarbeiterbindung anzugehen und ihr Unternehmen wettbewerbsfähiger zu gestalten. Prof. Dr. Fred G. …

Prof. Dr. Kurt Matzler, Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus, Universität Innsbruck

Historisch betrachtet war Wissen in Organisationen und Gesellschaften hierarchisch geordnet: Menschen an der Spitze hatten Zugang zu allen Informationen und trafen die wichtigen Entscheidungen. Das hat sich geändert. Wissen ist ubiquitär. Niemand kann heute mehr sagen, woher die nächste große Idee kommen wird. Innovation wird zur Überlebensfrage. Unter diesen Bedingungen wird es immer wichtiger, das …

Prof. Dr. Leif Erik Wollenweber, FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Gut zwei Drittel meiner berufstätigen Studenten studieren wegen ihrer Chefs. Die einen, weil sie in ihrer Entwicklung gefördert werden. Der größere Teil jedoch, weil sie das Weite suchen. Was bei diesen High Potentials deutlich wird, gilt für alle Mitarbeiter: Der direkte und ‒ nachfolgend ‒ der oberste Vorgesetzte sind ausschlaggebend für deren Loyalität und Engagement. …

Prof. Dr. Thomas Schwartz, Universität Augsburg und Pfarrer in Mering

Nur dann, wenn Vorgesetzte ihren Mitarbeitern passende Möglichkeiten zur Entfaltung ihrer jeweiligen Stärken und Entwicklungspotenziale bieten, können sie die motivierende Kraft des menschlichen Strebens nach Glück nutzen. Dafür müssen sie die Stärken und Entwicklungspotenziale ihrer Mitarbeiter möglichst gut kennen. Das gelingt Vorgesetzten nur in einem andauernden, von Wertschätzung getragenen Dialog mit dem Mitarbeiter. Sie müssen …

Prof. Dr. Peter M. Wald, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Unternehmen, die mit ihren Aktivitäten auf eine hohe Mitarbeiterbindung und damit ein ausgeprägtes Commitment abzielen, werden nicht nur mit höheren Leistungen ihrer Mitarbeiter belohnt: Eine starke Identifikation der Belegschaft mit dem Unternehmen beeinflusst maßgeblich die Attraktivität als Arbeitgeber und damit nachhaltig auch die Arbeitgebermarke. Prof. Dr. Peter M. Wald Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur …

Prof. Dr. Peter M. Wald, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Bindung ist die beste Rekrutierung: Bevor Unternehmen massiv in Personalmarketing und Rekrutierung investieren, sollten sie die vorhandenen Mitarbeiter betrachten und deren Bindung zum Unternehmen analysieren. Die Gewinnung und Integration neuer Mitarbeiter ist nur mit beträchtlichen zeitlichen und finanziellen Aufwendungen möglich und mit einem Besetzungsrisiko verbunden. Daraus ergibt sich, dass Praktiken der Vergangenheit, wie Mitarbeiter „gehen …

Prof. Dr. Jörg Felfe, Helmut-Schmidt-Universität

Das psychologische Band, das den einzelnen Mitarbeiter mit dem Unternehmen verbindet, wird auch als organisationales Commitment bezeichnet. Commitment kann unterschiedliche Qualitäten aufweisen. Die Bedeutung einer starken affektiven Bindung ist in der Forschung weithin akzeptiert. Sie ist Ausdruck einer hohen Identifikation mit den Werten und Zielen einer Organisation, Indikator für einen hohen Zusammenhalt der Organisationsmitglieder und …

Prof. Dr. Thomas Schwartz, Universität Augsburg und Pfarrer in Mering

Ob es um den Eintritt in ein Unternehmen geht, um das Engagement für den Arbeitgeber oder um die eigene Kündigung: Alle Handlungen und Entscheidungen von Menschen beruhen auf bewussten oder unbewussten Anreizen und Motivationen. Die höchste und stärkste Motivation ist das Streben nach persönlichem Glück. Thomas von Aquin bezeichnet dies als plenitudo essendi, als die …

Prof. Dr. Armin Trost, Hochschule Furtwangen

Wir müssen uns von der Vorstellung lösen, eine möglichst lange Bindung von Mitarbeitern sei ein erstrebenswertes Ziel. Wir leben in einer Zeit, in der lebenslange Beschäftigung bei ein und demselben Arbeitgeber für alle Beteiligten mehr Nachteile als Vorteile bringt. Insofern sind Unternehmen gut beraten, sich agil auf kontinuierliche Wechsel und natürliche Bewegungen einzulassen und sich …

Prof. Dr. Thomas Schwartz, Universität Augsburg und Pfarrer in Mering

Es ist nicht das Streben nach Geld, das uns Menschen zu unseren Handlungen veranlasst. Es ist das Streben nach Glück. Geld ist nur eines von vielen möglichen Mitteln dazu, aber persönlich empfundenes Glück – das ist es, wonach wir im letzten streben. Prof. Dr. Thomas Schwartz Universität Augsburg, Wirtschaftsethik und Unternehmensethik Pfarrer in Mering Gastkommentar …

Prof. Dr. Martin Schneider, Universität Paderborn

Das Interesse am Thema Mitarbeiterbindung belegt zweierlei: Erstens ist der langfristige Arbeitsvertrag eine zentrale Institution des Industriekapitalismus, die sich in den letzten 200 Jahren immer wieder bewährt hat; er ist im Hinblick auf den Unternehmenserfolg ein Teil der Lösung, nicht das Problem. Unternehmen und veröffentlichte Meinung sind also mit dem Gerede von Verschlankung, flexiblen Unternehmen …

Prof. Dr. Fred G. Becker, Universität Bielefeld

Viele Arbeitgeber haben lange die Mitarbeiterbindung vernachlässigt. Dabei führt die Bindung von Personal zu weniger Vakanzen, zu treffenderen Eignungsbewertungen, zu schnelleren Besetzungsprozessen u. ä. ‒ und all dies bei geringerer Unsicherheit, da man die Personen ja schon länger kennt. Mitarbeiterbindung ist dabei nicht mit der Verhinderung von Fluktuationen gleichzusetzen. Sie ist mehr; sie intendiert neben …

Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. F. J. Radermacher

Mitarbeiter sind ein wichtiger Schlüssel zum Unternehmenserfolg. Ihre Bindung an das Unternehmen ist eine wichtige Determinante für die Sicherung der Leistungsfähigkeit von Firmen und Organisationen. Je leistungsfähiger ein Unternehmen ist, umso wichtiger werden die Mitarbeiter und die volle Entfaltung ihrer Potenziale. Sinnstiftung in der Arbeit ist in diesem Kontext für die Motivation und Bindung von …

Vertreter bedeutender Verbände und Gewerkschaften

Was sagen Mitglieder von Präsidium, Vorstand und Geschäftsführung führender Verbände und Gewerkschaften zum Thema Mitarbeiterbindung, Identifikation, Commitment und Engagement?

Jochen Eschborn, Vorstand E.L.V.I.S. Europäischer Ladungs-Verbund Internationaler Spediteure AG

Im Logistiksektor spüren wir den Fachkräftemangel bereits mehr als in vielen anderen Wirtschaftsbereichen. Bei den Berufskraftfahrern ist die Lage schon jetzt prekär. In Zukunft wird der wirtschaftliche Erfolg von Transportunternehmen davon abhängen, ob genügend Personal verfügbar ist, um die Aufträge zu bedienen. Mitarbeiterbindung ist daher der Schlüssel zum Erfolg. Der Europäische Ladungs-Verbund vermittelt seinen Mitgliedern …

StB/WP Harald Elster, Präsident Deutscher Steuerberaterverband e. V.

Eine gesunde Fehlerkultur, Loyalität und Wertschätzung – alles Dinge, die wir uns als Arbeitgeber von unseren Mitarbeitern wünschen. Nur dürfen wir dabei nicht aus dem Blick verlieren, dass der Fisch vom Kopf her „duften“ muss. Nur, wer mit gutem Beispiel vorangeht und seinen Angestellten gegenüber loyal, flexibel und wertschätzend ist, wird diese langfristig an sich …

Markus Schröder, Geschäftsführer KVD Kundendienst-Verband Deutschland e. V.

Der Service-Mitarbeiter ist oft die »Visitenkarte« des Unternehmens ‒ im direkten, ersten Kontakt zwischen Dienstleister und Kunde. Wer begeisterte, engagierte Mitarbeiter hat, hat auch Erfolg beim Kunden. Deswegen ist es für den Unternehmenserfolg elementar, gute Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden ‒ gerade im Service. Mitarbeiterbindung gewinnt zusätzlich an Relevanz, wenn man bedenkt, dass der …

Ansgar Hinz, Vorstandsvorsitzender des VDE – Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V.

Wesentlich für die Mitarbeiterbindung sind die Identifikation mit dem Unternehmen, ein individuell motivierendes Arbeits- und Aufgabenumfeld sowie Perspektiven; sowohl im Bereich persönlicher Qualifikation als auch aufzeigbaren Entwicklungspotentialen. Die Unternehmensreputation und -wertekultur sind dabei das Fundament für Identifikation. Das individuelle Fördern, aber auch klare Fordern eines jeden Mitarbeiters sowie die Bereitschaft zur Verantwortungsübergabe bilden neben Flexibilisierungsangeboten …

Katharina Heuer, Geschäftsführerin Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (2013-2018)

Dass Geld allein nicht glücklich macht, ist ein alter Hut ‒ auch im Personalmanagement. Mitarbeiter schauen darauf, welches Gesamtpaket ihnen geboten wird. Gestaltungsspielraum hinsichtlich der Aufgaben, Flexibilität bei Arbeitsort und Arbeitszeit und Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns sind entscheidend bei der Frage, ob ein Mitarbeiter ins Unternehmen kommt und ob er bleibt. Ganz wesentlich aber, und …

Friedrich Überacker, Geschäftsführer des Arbeitgeberverband Chemie Rheinland

Tarifverträge erhöhen Mitarbeiterbindung. Tarifverträge führen allgemein zu verbesserten Rahmenbedingungen für die Beschäftigten und stärken daher die Bindung an ihre Arbeitgeber. Besonders im Wettbewerb um Auszubildende und Fachkräfte ist die Tarifbindung eines Unternehmens von Vorteil, da sie ein positives Unternehmens- bzw. Branchenbild verstärkt. Friedrich Überacker Geschäftsführer, Arbeitgeberverband Chemie Rheinland Gastkommentar zum Thema Mitarbeiterbindung, 2. Auflage 2016 …

Markus W. Ebel-Waldmann, Präsident des VDL Bundesverband e. V. – Berufsverband Agrar, Ernährung, Umwelt

Gut qualifizierte Fach- und Führungskräfte sind gesucht. Aufgrund des demografischen Wandels wird sich dieser Trend noch verstärken. In den Wirtschaftszweigen, die für Absolventen des Bereichs Agrar, Ernährung, Umwelt und Gartenbau in Frage kommen, gibt es rund 5,3 Mio. sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Die Zahl der Angestellten, die 50 Jahre und älter sind, beträgt rund 2,8 Mio. – …

Friedhelm Fiedler, Vizepräsident des Arbeitgeberverband Pflege

Mittlerweile arbeiten in Deutschland über 1 Million Menschen in der Altenpflege. Damit ist diese Branche von der Zahl der Beschäftigten her ein ähnlich wichtiger Job-Motor wie die Autoindustrie. Bis 2030 wird die Zahl der Pflegebedürftigen aufgrund des rasanten demografischen Wandels von heute 2,7 auf dann 3,5 Millionen Menschen ansteigen. Entsprechend wird auch die Zahl der …

Markus W. Ebel-Waldmann, Präsident des VDL Bundesverband e. V. – Berufsverband Agrar, Ernährung, Umwelt

Neben zeitgemäßen Formen der Rekrutierung neuer Fach- und Führungskräfte gilt es zukunftsorientierte Modelle und Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung als Erfolgsfaktor zu begreifen und im Unternehmen zu implementieren. Damit es nicht zu Engpässen kommt, ist es für Unternehmen von immenser Bedeutung, gute Mitarbeiter langfristig zu halten. Ein attraktives Gehalt allein reicht hier nicht aus. Zusätzliche Leistungen müssen …

Friedhelm Fiedler, Vizepräsident des Arbeitgeberverband Pflege

Alle Pflegeunternehmen – ambulant wie stationär – müssen viel Kreativität entfalten, um Mitarbeiter zu halten und langfristig ans Unternehmen zu binden. Dazu gehören auch vielfältige Angebote zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sind doch etliche Pflegefachkräfte alleinerziehende Frauen. Kinderbetreuung als Angebot im Pflegeunternehmen ist deshalb ein Riesenthema. Individuellere Dienstplangestaltung in einem Beruf, der 24 …

Dr. Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (2000 bis 2018)

Über Erfolg in der Globalisierung entscheidet nicht nur Innovation und Qualifikation, sondern vor allem auch Motivation! Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren Betrieben ist für mich ein zentrales Thema. Wer gerne arbeitet, bewirkt auch bessere Ergebnisse. Unzählige Studien beweisen diese an sich selbstverständliche Tatsache. Die deutsche Arbeitsgemeinschaft für Partnerschaft in der Wirtschaft und ihre …

Reiner Hoffmann, Vorsitzender des DGB – Deutscher Gewerkschaftsbund

Was Unternehmer sich wünschen, ist ganz einfach: Mitarbeiter, die ihre Arbeit gut machen und zu Recht darauf stolz sind, die sich aus Eigeninitiative weiterbilden und lange dem Unternehmen treu bleiben. Der beste Rat, wie das zu erreichen ist: die Beschäftigten und ihre Bedürfnisse ernst nehmen, denn sie wollen das Gleiche. Binden Sie Ihren Betriebsrat und …

Mario Ohoven, Präsident, Bundesverband mittelständische Wirtschaft

Gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter haben entscheidenden Anteil am Erfolg eines mittelständischen Unternehmens. Diese High Potentials zu finden und an das Unternehmen zu binden, muss deshalb Chefsache im Mittelstand sein. Denn es geht um weit mehr als die Senkung fluktuationsbedingter Kosten. Mittelständler müssen systematisch Präferenzen ihrer Mitarbeiter ermitteln und passende Maßnahmen ergreifen, mit denen sie …

Personal- und Unternehmensleitungen der Unternehmen

Was sagen die Praktiker? Was meinen Unternehmensleitungen, Geschäftsführungen und Vorstände von führenden Unternehmen zum Thema Mitarbeiterbindung, Identifikation, Commitment und Engagement? Was sagen Personalleitungen, Arbeitsdirektoren/innen, Head of Human Resources?

Dietmar Eidens, Chief Human Resources Officer, Merck

Merck hat sich im zurückliegenden Jahrzehnt zu einem führenden globalen Wissenschafts- und Technologieunternehmen mit den Unternehmensbereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials entwickelt. Da wir uns auch in Zukunft weiter verändern werden, brauchen wir eine starke Grundlage für unsere Zusammenarbeit: die Bindung zwischen Mitarbeitern und ihrem Unternehmen (»Employee Engagement«). Mitarbeiterbindung messen wir in jährlichen Mitarbeiterbefragungen, …

Frank Kohl-Boas, Leiter Personal & Recht, Zeitverlag Gerd Bucerius

Die Herausforderung eine hohe, vor allem emotionale Mitarbeiterbindung zu haben und zu halten, werden die Unternehmen meistern, die ihren Arbeitnehmern mit Respekt und Wertschätzung begegnen. Dazu bedarf es einer Unternehmenskultur, die zum einen auch den nicht-monetären Bedürfnissen der Belegschaft insgesamt Rechnung trägt als auch zum anderen dem Einzelnen im Rahmen der Organisationserfordernisse die größtmöglichen Freiräume …

Henning Fahrenkamp, Mitglied des Aufsichtsrats der Belano medical AG

Mitarbeiterbindung war in der Pharmaindustrie schon vor dem Fachkräftemangel wichtig und ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg. Denn ohne hochspezialisierte Fachkräfte ist Forschung, Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Arzneimitteln nicht möglich. Mitarbeiter bindet man aus meiner Sicht nicht nur durch ein adäquates Gehaltsgefüge langfristig ans Unternehmen, sondern auch durch andere Anreize. Dazu gehören Entwicklungsperspektiven, Handlungsspielräume und …

Norbert Grießhaber, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Kraichgau (Bruchsal Bretten Sinsheim)

Unternehmen, die sich in der Dienstleistungsbranche erfolgreich im Wettbewerb behaupten wollen, benötigen in ihrem Leistungsprozess nicht nur Menschen, welche die Dinge richtig tun, sondern solche, welche die richtigen Dinge tun. Mehr noch als es heute bereits ausgeprägt ist, wird es bei Kreditinstituten künftig darauf ankommen, Mitarbeiter zu finden, die leistungsfähig und leistungswillig sind und darüber …

Martin Litsch, Vorsitzender des Geschäftsführenden Vorstands, AOK-Bundesverband

Während den Beschäftigten immer mehr Flexibilität und eine ständige Veränderungs- und Lernbereitschaft abverlangt wird, steigen auch die Erwartungen der Beschäftigten an die Unternehmen. Neben der Sicherstellung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie fordern sie zunehmend mitarbeiterorientierte Organisationsstrukturen ein. Mehr denn je braucht es daher ein modernes Gesundheitsmanagement, das auf betrieblicher Ebene passgenaue Konzepte und Strategien …

Markus Köhler, Senior Director Human Resources und Mitglied der Geschäftsführung Microsoft Deutschland

Bei Microsoft ist Arbeitsplatzsouveränität ein Treiber für Mitarbeiterbindung und ein positives Unternehmensklima. Auf Basis von Vertrauensarbeitszeit und -ort ist Flexibilität für uns keine Floskel, sondern ein gewolltes Prinzip. Jeder Mitarbeiter kann selbstbestimmt entscheiden, wann und wo er arbeitet. Diese Freiräume kommen auch in der Gestaltung unserer neuen Unternehmenszentrale in München zum Ausdruck. Im Mittelpunkt unseres …

Thomas Vollmoeller, CEO der XING AG

Zentrale Aufgabe der Führung ist heute, die Mitarbeiter hinter einem gemeinsamen Ziel zu vereinen und ihnen den Freiraum zu geben, dieses zu erreichen. Der ideale Freiraum wird von dem geschaffen, der seine Belegschaft kennt, mit ihr spricht und vor allem: ihr zuhört. Wir bei XING führen darum einmal pro Woche eine kurze Mitarbeiterumfrage durch. In …

Stefan Ries, Mitglied des Vorstandes und CHRO von SAP

Um im Zeitalter der Digitalisierung Innovationspotenziale auszuschöpfen und langfristig am Markt erfolgreich zu sein, ist Mitarbeiterbindung ein zentrales Thema. Bei SAP beschäftigen wir derzeit fünf Generationen ‒ und jede einzelne ist ein wichtiger Treiber und Bestandteil unserer digitalen Transformation. Ein wertvoller Indikator für Mitarbeiterbindung ist für uns beispielsweise unsere jährliche Mitarbeiterbefragung. 2016 sagten 92 % …

Rainer K. Kasemir, Regionalleiter Südbaden und Ortenau, BBQ

Der Begriff »Arbeitsgemeinschaft« ist eine recht passende Beschreibung für das Zusammenwirken von Mitarbeitenden, Führungskräften und Geschäftsleitung. Die unterschiedlichen Aufgaben, Rollen und Verantwortungen klar und transparent zu machen, ist hierbei von großer Bedeutung. Durch ein Arbeitsklima, welches Feedback und Kommunikation in alle Richtungen ermöglicht, können gerade die Führungskräfte konkret und weitreichend zum Gelingen der Zusammenarbeit und …

Marcus K. Reif

Menschen machen Unternehmen erfolgreich. Und gerade die digitale Transformation ist im Wesentlichen eine soziale Transformation. Deshalb bringt es die Personaler in die Vorhand und in die Rolle, den Wandel der Kultur, der Führung und der Werte verantwortlich in den Unternehmen zu treiben. In einem enger werdenden Arbeitsmarkt ist die Fähigkeit, ein attraktiver Arbeitgeber zu sein, …

Thomas Vollmoeller, CEO der XING AG

Die Arbeitswelt befindet sich im Umbruch. Früher lag der Unternehmerfokus oft auf Themen wie Kapital und Wettbewerb, heute ist klar: Engagierte und motivierte Mitarbeiter sind der zentrale Schlüssel für dauerhaften Erfolg. Denn nachhaltiger Erfolg hängt von der Innovationsfähigkeit des Unternehmens ab und die wiederum von den Ideen in den Köpfen der Mitarbeiter. Dafür ist ein …

Dr. Wolfgang Brezina, Head of HR Operations, Allianz SE

Mitarbeiterbindung wird ein zunehmend kritischer Erfolgsfaktor für Unternehmen und zugleich zu einer der schwierigsten Aufgaben im HR-Bereich werden. Aktuell wird vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und des damit einhergehenden rückläufigen Angebots an Arbeitskräften sehr stark an der Rekrutierungsseite gearbeitet. Das ist sicher notwendig, aber nicht hinreichend, denn die erfolgreich angeworbenen Talente müssen auch langfristig …

Norbert Janzen, Geschäftsführer Personal IBM Deutschland und Director of Human Resources IBM Germany Austria Switzerland

Zu einer bindungswirksamen, starken Unternehmenskultur gehört neben einem erfolgreichen Image des Unternehmens und einem attraktiven Arbeitsumfeld in inhaltlicher, aber auch technischer Ausgestaltung, guten Entwicklungsmöglichkeiten, vor allem die Transparenz, das Vertrauen und die Überlassung von Verantwortung. Viele Unternehmen werden ihr Benefitprogramm diesen flexiblen Anforderungen hin anpassen müssen, um individueller auf die Wünsche der Mitarbeiter eingehen zu …

Peter Schöffel, Geschäftsführer der Schöffel Sportbekleidung GmbH

Die MitarbeiterInnen sind das wichtigste Gut für unser Unternehmen. Wir setzten auf Persönlichkeiten. Um diese zu gewinnen und zu binden, arbeiten wir täglich daran, ein gutes Team zu sein und unsere einzigartige Unternehmenskultur zu pflegen. Denn die SpielerInnen mit dem besten Team im Rücken sind die besten und motiviertesten. Die stärkste Bindung als Team ist …

Gudrun Ihling, Head of Digital Mindset & Learning, LANXESS AG

Wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen durch Dick und Dünn gehen ‒ dann ist Mitarbeiterbindung erreicht. Wir bei LANXESS legen daher größten Wert darauf, sowohl in wirtschaftlich starken als auch in herausfordernden Zeiten ein tragfähiges Miteinander zu schaffen, den Mitarbeitern Orientierung zu geben und am Erfolg des Unternehmens teilhaben zu lassen. Gegenseitiges Vertrauen, verantwortungsvolles, …

Karen Parkin Mitglied des Vorstands / CHRO, adidas AG

Unser Fokus liegt ganz klar darauf, eine einzigartige Unternehmenskultur zu pflegen, die großartige Menschen anzieht und bindet. Bei der adidas Gruppe sind wir überzeugt, dass Sport die Kraft hat, Leben zu verändern. Wir geben unseren Konsumenten das Versprechen, dass Sport im Mittelpunkt unseres gesamten unternehmerischen Handelns steht und dass wir diejenigen inspirieren und befähigen, die …

Rossella Vicenzino Timis, Personalleitung, Arbeiter-Samariter-Bund Hessen e. V.

In Zeiten der Flüchtlingskrise erkennen wir ein Phänomen, das wir in dieser Intensität nicht erwartet haben. Wir als Wohlfahrtsverband haben wie alle anderen Anbieter im Sozial- und Gesundheitswesen bereits seit vielen Jahren große Mühe, Pflegefachkräfte und sozialpädagogische Fachkräfte für unsere Einrichtungen zu finden. Doch für die Betreuung in der Flüchtlingshilfe erhalten wir überproportional viele Bewerbungen …

Dr. Ariane Reinhart, Mitglied des Vorstands und Arbeitsdirektorin von Continental

Bei Continental gilt bewusst: „Feedback ist das Frühstück des Managers.“ Mit einer solchen Stärkung wachsen unsere Mitarbeiter und unsere Organisation am besten. Unmittelbare, konstruktive und wertschätzende Rückmeldung fördert unsere von den vier Werten Vertrauen, Verbundenheit, Freiheit und Gewinnermentalität geprägte Kultur. Die Führungskräfte sind dabei die entscheidenden Vorbilder. Sie ermutigen die Teammitglieder, bewusst ein Verhalten zu …

Ulf Werkmeister, Chief Human Resources Officer bei ProSiebenSat.1 Media SE

Mitarbeiterbindung ist ganz einfach: Man nehme Führungskräfte, die in allen Führungsdimensionen hervorragend arbeiten. Denn es sind genau solche Führungskräfte, die die Führungskultur einer Organisation entscheidend, und in diesem Fall positiv, prägen. Und diese trägt schließlich wesentlich zu einer Unternehmenskultur bei, die Mitarbeiter bindet. Mit dieser Grundvoraussetzung und weiteren wichtigen Unternehmenskultur-Elementen wie offener Kommunikation, Unternehmertum bis …

Gunther Wölfges, Vorsitzender des Vorstands der Stadtsparkasse Wuppertal

Die Führung sollte darauf ausgerichtet sein, den Mitarbeitern eine möglichst starke Identifikation mit dem Unternehmen zu ermöglichen. Zusammen mit einem wertschätzenden Umgang, der Übertragung von Verantwortung und persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten entsteht eine hohe Mitarbeiterloyalität. Eine angemessene, erfolgsorientierte Bezahlung und variable Arbeitszeitmodelle sowie ein Bewusstsein für Gesundheit runden die Mitarbeiterbindung ab. Gunther Wölfges Vorsitzender des Vorstands, Stadtsparkasse …

Norbert Janzen, Director of Human Resources IBM Germany, Austria, Switzerland

Mitarbeiter sind die DNA eines Unternehmens, Mitarbeiterbindung daher ein kritischer Erfolgsfaktor. Und das in einem Arbeitsmarkt, der sich immer rascher bewegt, in der die Wechselwilligkeit insbesondere der jüngeren Generation extrem gestiegen ist. Das Engagement und die Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen sind in der Regel nicht „käuflich“, sondern im Wesentlichen durch eine starke Unternehmenskultur …

Oliver Maassen, Leiter Personal- und Sozialwesen der Trumpf Gruppe

In Zeiten der Shareholder-Value-Dominanz und des Schielens auf den nächsten Quartalsbericht wird nachhaltiges Retention-Management zunehmend seltener. Hier haben familiengeführte, nicht-börsennotierte Unternehmen einen unschlagbaren Wettbewerbsvorteil. Bei Trumpf zählen Kontinuität und Planbarkeit selbst in Umbruchphasen, wie sie die gegenwärtige digitale Transformation darstellt. Für die Personalarbeit ergeben sich dadurch langfristige Perspektiven, gerade in der Bindung von Mitarbeitern. Zudem …

Oliver Burkhard, Vorstand Personal und Arbeitsdirektor von thyssenkrupp

Bei thyssenkrupp binden wir unsere Mitarbeiter durch unsere Haltung. Einfacher gesagt als getan. Aber es geht: Indem wir sagen, was wir tun. Und wir tun, was wir sagen. Mehr als 200 Jahre Erfahrung helfen uns dabei, das Gute aus der Vergangenheit in die Zukunft zu tragen und das Neue beherzt anzugehen. Im Unternehmen vertrauen wir …

Stefan Ries, Mitglied des Vorstandes und CHRO von SAP

Um eine hohe Mitarbeiterbindung zu gewährleisten, leben wir bei SAP eine offene Kommunikationskultur (z. B. How We Run – Unternehmenswerte von Mitarbeitern für Mitarbeiter), investieren kontinuierlich in Aus- und Weiterbildung unserer Belegschaft (2017: 187 Mio. Euro Investment in Learning) und treiben Mitarbeiterengagement durch Innovationskampagnen (z. B. Intrapreneurship@SAP), soziale Projekte (z. B. Social Sabbatical) und finanzielle …

Führende Unternehmensberatungen, Berater, Experten

Was sagen führende Köpfe aus der Unternehmensberatung zum Thema Mitarbeiterbindung, Identifikation, Commitment und Engagement?

Wolf Reiner Kriegler, Geschäftsführer DEBA Deutsche Employer Branding Akademie

Leistungsbereite Mitarbeiter zu binden, ist Employer Branding par excellence. Mit rationalen Arbeitgeberleistungen gelingt das nicht. Der Schlüssel liegt im Zugehörigkeits-Gefühl. Deshalb ist die wichtigste Aufgabe von Arbeitgebermarke: ein Identifikationsangebot machen, das vor allem jene anspricht, die zu dem Unternehmen kulturell passen. Wer in diesen Kreislauf investiert, wird reich belohnt: Mit mehr Produktivität und Umsatz. Das …

Wolfgang Hanfstein, Managementbuch.de, Pink University / Corporate Digital Learning

Wer Mitarbeiter als Mitunternehmer betrachtet, geht mit ihnen auf „Augenhöhe“ um und bindet sie ein in arbeits- und unternehmensrelevante Entscheidungen. Daraus erwachsen wirkliche und belastbare Bindungen, die stärker sind als alle Maßnahmen des Employer Branding zusammen. Bindungen, die auch eher immun machen gegen „interessante Angebote“. Die Baumarktketten haben es erkannt: Die Menschen wollen nicht irgendwas …

Prof. Dr. Arnold Weissman, Weissman & Cie.

Es wird immer andere Unternehmen geben, die höhere Löhne und Gehälter bezahlen. Auf der rein monetären Ebene werden Sie dieses Spiel nicht gewinnen können. Die materielle Seite muss die notwendigen Voraussetzungen schaffen, hinreichend aber wird sie nicht sein können. Sie werden etwas Zusätzliches bieten müssen, das ich „gesteigerte Lebensqualität am Arbeitsplatz“ nenne. Möglichkeiten der Weiterbildung …

Tjalf Nienaber, Managing Director, clipr GmbH (jobclipr)

Wir befinden uns mitten in einem „Clash of Culture“. Auf der einen Seite die erfahrenen sorgsamen Führungskräfte, die zum Teil den neuen Medien skeptisch gegenüberstehen, auf der anderen Seite die treibende Social Network Generation. Hinzu kommt, dass sich bedingt durch die demographische Entwicklung in den vergangenen drei Jahren der Markt von einem Arbeitgeber- zu einem …

Prof. Dr. Arnold Weissman, Weissman & Cie.

Wenn wir künftig als Arbeitgeber attraktiv sein wollen, müssen wir uns von den alten Work-Life-Balance-Konzepten verabschieden und zur Life-Balance finden. Der Begriff Work-Life-Balance suggeriert, dass Arbeit und Leben zwei konkurrierende Bereiche sind. Doch ist die Arbeit nicht Teil des Lebens ‒ für Mitarbeiter und Führungskräfte? Deshalb halte ich den Begriff Life-Balance für den besseren. Ein …

Prof. Dr. Arnold Weissman, Weissman & Cie.

Unternehmen, die sich auch morgen noch über erstklassige Mitarbeiter freuen möchten, sollten frühzeitig an einer Änderung ihrer Unternehmens- und Führungskultur arbeiten. Sie sollten bereit sein, sich von alten Zöpfen und Führungskonzepten zu trennen, und stattdessen situativ führen und zu Entwicklern Ihrer Mitarbeiter werden. Prof. Dr. Arnold Weissman Weissman & Cie. Gastkommentar zum Thema Mitarbeiterbindung, 2. …

Boris Grundl, Grundl Leadership Akademie

Führung als Instrument zur Mitarbeiterbindung: Heute fußt Führung auf der Kompetenz des Führenden und der Bereitschaft der Geführten. Deren »Macht« wird oft unterschätzt. Tempo, Transparenz und Komplexität zwingen Unternehmen in der Globalisierung, Verantwortung in flachen Hierarchien auf viele zu verteilen. Führungskräfte müssen ihren Job als erlernbaren Beruf (Kompetenz) ausüben. Mitarbeiter brauchen einen Raum, in dem …

Peter von Windau, ehem. Seniorpartner bei Roland Berger Strategy Consultants

Erfolgreiche (Beratungs-)Unternehmen finden bessere Lösungen und können diese (mit ihren Kunden) umsetzen. Das erfordert Know-how sowie besonders fähige und engagierte MitarbeiterInnen. Diese im zunehmenden Wettbewerb der Talente zu finden, für das Unternehmen zu begeistern und zu binden, verlangt Leadership und die richtige Unternehmenskultur. Leadership heißt, sichtbar Vorbild zu sein, Ziele und Werte authentisch zu kommunizieren, …

Gero Hesse, Geschäftsführer Territory Embrace, saatkorn. Blog

Mitarbeitergewinnung ist stets eines der top HR-Themen. Dabei gerät ‒ auch bei mir ‒ das Thema Mitarbeiterbindung etwas aus dem Fokus. Schlimm genug, denn die Mitarbeiter, die man hat, haben sich natürlich aus hoffentlich guten Gründen schon einmal für die eigene Organisation entschieden und sind im Idealfall positive Markenbotschafter sowohl nach innen und außen. In …

Jörg Buckmann, Frechmut-Aktivist, Buchautor und Speaker aus Zürich

Viele Unternehmen neigen dazu, unter dem Deckmantel von Corporate Governance ganze Bevormundungssysteme einzuführen. Ziel: die Nullfehlerkultur. Gleichzeitig werben sie mit Begriffen wie dynamisch und entscheidfreudig und suchen kreative Menschen. Das passt nicht zusammen: Vertrauen Sie in die Fähigkeiten Ihrer Mitarbeitenden. Fahren Sie die Regelungsdichte hinunter und schaffen Sie Freiräume zur Entfaltung, aber auch zum Fehlermachen …

Ralf R. Strupat, Inhaber STRUPAT.KundenBegeisterung! ‒ Begeisterung.de

Mitarbeiterbegeisterung ist eine dauerhafte Strategie gelebter Wertschätzung. Selbst Unternehmen, die intensiv auf der Suche nach den stärksten Mitteln zur Mitarbeiterbindung sind, fällt es schwer, das Feuer der Begeisterung bei den Mitarbeitern zu entfachen. Mitarbeiterbegeisterung hat nichts mit Kuschelkurs oder gelegentlichen Sahnehäubchen im Unternehmensalltag zu tun. Unternehmen mit einer echten Begeisterungskultur werden von einem gemeinsamen, positiven …

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hermann Simon, Gründer und Chairman, Simon-Kucher & Partners Strategy & Marketing Consultants

Je stärker die Mitarbeiterbindung, desto geringer ist die Fluktuationsrate. Fluktuation erweist sich insbesondere dann als nachteilig, wenn die Arbeitnehmer spezifische Qualifikationen aufweisen, die am Arbeitsmarkt schwer zu beschaffen sind. Mitarbeiter von Hidden Champions weisen oftmals Spezialqualifikationen auf höchstem Niveau auf. Es ist deshalb naheliegend, dass die Hidden Champions unter den Unternehmen alles tun, um die …

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hermann Simon, Gründer und Chairman, Simon-Kucher & Partners Strategy & Marketing Consultants

Meines Erachtens ist die Fluktuationsrate von großer strategischer Bedeutung. Für den Aufbau und die Erhaltung von hochqualifiziertem Knowhow ist nichts wichtiger als eine niedrige Fluktuationsquote ‒ und nichts schädlicher als eine hohe. Das sollten sich alle Unternehmen, die in anspruchsvollen Geschäften tätig sind, ins Stammbuch schreiben. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hermann Simon Gründer und …

Ralf R. Strupat, Inhaber STRUPAT.KundenBegeisterung! ‒ Begeisterung.de

Echte gelebte Begeisterung ist stärker als Motivation. Deswegen gehört Mitarbeiterbindung durch gelebte Begeisterung zu den zentralen Erfolgsfaktoren der Zukunft. Ralf R. Strupat Inhaber, STRUPAT.KundenBegeisterung! ‒ Begeisterung.de Gastkommentar zum Thema Mitarbeiterbindung, 2. Auflage 2016 Mitarbeiter binden | Summary Leser-Bewertungno rating based on 0 votes Bezeichnung Ralf R. Strupat, Inhaber STRUPAT.KundenBegeisterung! ‒ Begeisterung.de zum Thema Mitarbeiterbindung

Jörg Buckmann, Frechmut-Aktivist, Buchautor und Speaker aus Zürich

Zu jedem Thema des Personalmanagements gibt es schon mindestens tausend Bücher, naja, gefühlt mindestens. Doch es gibt noch immer Geheimtipps und Themen, die zu Unrecht kaum Beachtung finden. Dazu gehört der Humor. Der Kontext dazu: Die Unternehmenskultur ist ein ganz starkes Magnet. Es zieht spannende Mitarbeiter an und hält sie im Unternehmen. Ein Aspekt, der …

Gero Hesse, Geschäftsführer Territory Embrace, saatkorn. Blog

Erfolgreiche Organisationen werden Unternehmenskultur im besten Sinne als USP für sich deuten müssen. Was macht das Unternehmen besonders, was ist die spezielle DNA? Warum macht die Arbeit in einem bestimmten Unternehmen Spaß? Wird die Sinnebene durch die Arbeit befriedigt? ‒ Eine identitätsstiftende Unternehmenskultur schafft Motivation und kann ein Magnet für top Talente sein. Das verbessert …

Andreas Buhr, Buhr & Team Akademie für Führung und Vertrieb AG

Mit jedem Mitarbeiter, der geht, geht Wissen verloren. Wie kann dieses Risiko minimiert werden? An erster Stelle steht das Recruiting passender Mitarbeiter. Ein guter Ansatz ist, sich auf drei Wege zu spezialisieren: Empfehlungen, Internet-Jobbörsen, Direktansprache auf Messen. Das Motto sollte lauten, Mitarbeiter zu finden, die (in einer Disziplin) besser sind, als man selbst. Besonders relevant …

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hermann Simon, Gründer und Chairman, Simon-Kucher & Partners Strategy & Marketing Consultants

Hohe Mitarbeitertreue und geringe Fluktuation machen nur Sinn, wenn man die Richtigen in der Mannschaft hat. Kontinuität ist kein Selbstzweck. Deshalb gehört die rigorose Auswahl im Frühstadium der Beschäftigung als konstituierendes Merkmal zum System der auf Dauer angelegten Betriebstreue. Hohe Kontinuität, geringe Fluktuation und rigorose Mitarbeiterauswahl am Anfang gehören untrennbar zusammen. Das haben die Hidden …

Anne M. Schüller, Managementdenkerin – Keynote-Speaker – Bestsellerautorin

Wenn es immer schwieriger wird, gute neue Mitarbeiter zu gewinnen, dann sollte man vor allem auf diejenigen setzen, die man schon hat. Personalentwicklung vor Neurekrutierung heißt das Prinzip. Mitarbeiterloyalität spielt dabei eine entscheidende Rolle. Sie ist die emotionale Form der Mitarbeiterbindung. Sie bewirkt freiwillige Treue und hohes Engagement, weit über die Pflichten eines Arbeitsvertrages hinaus. …

Thomas Höhn, Geschäftsführer Höhn Consulting GmbH

Als langjähriger Geschäftsführer mittelständischer Beratungshäuser weiß ich, dass Engagement, Kundenorientierung und Kreativität meiner Beratungsteams entscheidend von deren Identifikation mit dem Unternehmen, dessen Zielen und den gelebten Werten abhängen. Langfristig erfolgreich kann am Markt daher nur sein, wer Motivation und Unternehmensbindung seiner Berater auf hohem Niveau stabilisiert. Die hierfür aufgewandten Mittel sind für mich eindeutig Investitionen …

Ralf R. Strupat, Inhaber STRUPAT.KundenBegeisterung! ‒ Begeisterung.de

Mitarbeiterbindung ist eine der herausforderndsten Aufgaben in Unternehmen für die nächsten Jahre. Qualifizierte, motivierte und dem Unternehmen verbundene Mitarbeiter, die sich mit den Zielen und den Unternehmensvisionen identifizieren ‒ das wünschen sich Unternehmen. Doch was Unternehmen heute dafür tun, ist morgen nicht mehr ausreichend. Ralf R. Strupat Inhaber, STRUPAT.KundenBegeisterung! ‒ Begeisterung.de Gastkommentar zum Thema Mitarbeiterbindung, …

Ralf R. Strupat, Inhaber STRUPAT.KundenBegeisterung! ‒ Begeisterung.de

Händeringend wird nach innovativen Rekrutierungsmöglichkeiten gesucht. Rekrutierungskongresse, Seminare, Absolventenmessen und Bootcamps schießen wie Pilze aus dem Boden. Dabei wird die Mitarbeiterbindung vernachlässigt. Das ist ein verhängnisvoller Fehler: Mitarbeiterbindung ist eine notwendige Bedingung dafür, dass Rekrutierung überhaupt nachhaltig wirksam gelingen kann. Ralf R. Strupat Inhaber, STRUPAT.KundenBegeisterung! ‒ Begeisterung.de Gastkommentar zum Thema Mitarbeiterbindung, 2. Auflage 2016 Mitarbeiter …

Nicole Schillinger, Expertin für Reputation und Unternehmensethik

Hände weg von toxischen Mitarbeitern! Toxische Mitarbeiter schädigen die Reputation und damit den Wert des Unternehmens. Eine Mitarbeiterauswahl, die allein auf Leistungskriterien basiert, ist nicht mehr zeitgemäß. Auf den ersten Blick liefert der toxische Mitarbeiter häufig überdurchschnittliche Ergebnisse. Doch letztlich vernichtet er mehr Wert, als er schafft: Er riskiert Strafzahlungen, Klagen, direkte Schäden und steckt …

Prof. Dr. Jörg Knoblauch, Geschäftsführer tempus. GmbH

„Die besten Mitarbeiter finden und halten“ so lautet meine Erkenntnis nach 30-jähriger Unternehmertätigkeit. Mitarbeiter lassen sich in drei Kategorien einteilen: ▪ A-Mitarbeiter, die mit Herz, Hand und Verstand mitarbeiten. ▪ B-Mitarbeiter, die Dienst nach Vorschrift machen. ▪ C-Mitarbeiter, die innerlich gekündigt haben. A-Mitarbeiter zu binden ist die wahre Herausforderung. Prof. Dr. Jörg Knoblauch Geschäftsführer, tempus. …

Robindro Ullah, CEO, Trendence Institut

Wir bewegen uns auf eine Zeit zu, in der das Schlagwort „Open Company“ im alltäglichen Sprachgebrauch wiederzufinden sein wird. Die starren Unternehmensgrenzen, die wir heute haben, werden so nicht mehr existieren und der HR-Bereich wird völlig neuen Herausforderungen gegenüberstehen. Was bedeutet Mitarbeiterbindung über Unternehmensgrenzen hinweg? Wie positioniere ich mich nach innen als Arbeitgeber, wenn ich …

Joachim Diercks, Gründer Cyquest

Auch wenn man sicherlich nicht von dem Fachkräftemangel sprechen kann, dürfte es unbestritten sein, dass die Personalgewinnung und langfristige -bindung herausfordernder geworden sind. Wegen des demografischen Wandels, vor allem aber wegen veränderter Werte der nachwachsenden Generationen kommt es viel stärker auf die Passung, den „Fit“, zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter an. Zentral wird dabei sein, dass …

Ralf R. Strupat, Inhaber STRUPAT.KundenBegeisterung! ‒ Begeisterung.de

Unternehmen mit herkömmlichen Mitarbeiterbindungsinstrumenten stoßen schnell an ihre Grenzen. Es geht nicht mehr nur um Leistungen wie Zuschüsse, Prämien, Familienfreundlichkeit oder um Feel-Good. Es geht um mehr: Es geht um Sinn, um Geist. Es geht um eine gelebte Begeisterungskultur in Unternehmen. Ralf R. Strupat Inhaber, STRUPAT.KundenBegeisterung! ‒ Begeisterung.de Gastkommentar zum Thema Mitarbeiterbindung, 2. Auflage 2016 …

Peter von Windau, ehem. Seniorpartner bei Roland Berger Strategy Consultants

Begeisterung kann durch große Freiräume und Delegation der Verantwortung erreicht werden. Wenn dabei etwas schiefgeht, hat man zusammenzustehen ‒ wenn sich besonderer Erfolg einstellt, freut man sich gemeinsam darüber und macht deutlich, wer hierzu beigetragen hat. Anerkennung und konstruktives Feedback sind dabei mindestens ebenso wichtig wie gerechte Entlohnung. Gelingt es nicht, ein Teammitglied zu begeistern, …

Christian Aubry, Geschäftsführer Edenred Deutschland

Unternehmen, die im demografischen Wandel auf langfristige Mitarbeiterbindung setzen, können auch mit kleinen Gesten Wertschätzung vermitteln. Mit dem steuer- und abgabenbefreiten monatlichen Sachbezug lassen sich nicht nur kleine Momente der Anerkennung und Wertschätzung hervorrufen. Die monatliche Zuwendung hat eine starke Wirkung auf die Zugehörigkeit zum Arbeitgeber und bindet. Darüber hinaus kann jedes Unternehmen ureigene Wege …

Peter von Windau, ehem. Seniorpartner bei Roland Berger Strategy Consultants

Die richtige Unternehmenskultur beginnt bei der Auswahl der MitarbeiterInnen: Sie müssen neben Kompetenz und Leistungsbereitschaft Empathie für Leader, Aufgabe und Team mitbringen. Einmal im Unternehmen aufgenommen, sollte sich jeder Leistungsträger als besonders wichtiges, verantwortliches, geschätztes Mitglied des Unternehmens begreifen, als erfolgreicher Mitunternehmer agieren sowie seine Ziele und Werte teilen und weiterentwickeln. Peter von Windau Ehem. …

Oliver Hamacher, Geschäftsführer HR Puls GmbH

Mehr als 70 Prozent aller Fachkräfte geben an, regelmäßig von Headhuntern angesprochen zu werden. Damit wird die Bindung von Fachkräften zum Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen. Gutscheine oder einfache Benefits binden oft die Falschen. Echte Leistungsträger wollen Freiräume für Ideen und eine klare Verantwortung, um zur Erreichung der Mission und Vision beizutragen. Dazu ist eine Kultur …

Ralf R. Strupat, Inhaber STRUPAT.KundenBegeisterung! ‒ Begeisterung.de

Welche Energie könnte entstehen, wenn mit der gleichen Intensität und Leidenschaft, mit der Bilanzen und Geschäftsberichte erstellt werden, an der Begeisterung in Unternehmen gearbeitet würde? Bevor Unternehmen sich mit der Kür „Mitarbeiterbegeisterung“ beschäftigen, muss als Basis das Thema Mitarbeiterbindung beherrscht und umgesetzt werden. Wer diese Hausaufgabe nicht erledigt, wird bei dem Thema Mitarbeiterbegeisterung enttäuscht sein: …

Wolfgang Hanfstein, Mitbegründer der Onlinebuchhandlung Managementbuch.de

Immer noch ist es üblich, Mitarbeiter als Humankapital zu begreifen. Klingt nicht besonders schön, ist aber vor allem mit einem großen Fehler behaftet. Denn wenn man schon Menschen als Humankapital betrachtet, sollte man auch verstehen, wer der „Capital Owner” ist – das ist nämlich nicht das Unternehmen, sondern der Mitarbeiter selbst. Das merken Unternehmen spätestens, …

Valentin Nowotny, Inhaber NowConcept und Autor des Buches »Agile Unternehmen«

Echte Innovation und wirkliche Wertschöpfung entsteht in Unternehmen, bei denen Menschen in einer ausgeprägten Weise selbstorganisiert zusammenarbeiten, verbunden durch gemeinsame agile Werte sowie agile und flexible Arbeitsmethoden. Hinzu kommt sinnvollerweise eine Unternehmenskultur, die agiles Denken und Handeln erlaubt. Eine geringe interpersonale Distanz mit intensiver Kommunikation und agilen Meetingformaten unterstützt dies. Warum ist das so? Ein …

Nicole Schillinger, Expertin für Reputation und Unternehmensethik

Unternehmenskodizes, die nur von einem kleinen Mitarbeiterkreis oder gar von externen Beratern erarbeitet wurden, sind Papier bzw. Speicherplatz nicht wert. Mitarbeiter identifizieren sich nicht mit Firmenwerten, an deren Ausarbeitung sie nicht beteiligt und die vom Top-Management nicht vorgelebt werden. Die Parallelexistenz von operativem Geschäft und Kodex ist eine der Ursachen, warum über 50 Prozent der …

Nicole Schillinger, Expertin für Reputation und Unternehmensethik

Eine ethisch einwandfreie Unternehmenskultur ist kein nice-to-have, sondern zwingende Voraussetzung für die Steigerung von Reputation und Firmenwert. Hohe Reputation bindet sämtliche Stakeholder enger an das Unternehmen und verschafft Kostenvorteile. Besondere Bedeutung kommt dabei der Mitarbeiterloyalität zu: Bei übereinstimmenden Wertesystemen profitieren Unternehmen c.p. von qualifizierteren Mitarbeitern bei gleichem Gehalt bzw. gehaltener Mitarbeiterqualität bei niedrigeren Personalkosten. Nicole …

  • Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder Ergänzungen? Möchten Sie sich darüber austauschen, was Sie konkret für die Steigerung von Engagement, Commitment und Identifikation durch eine mitarbeiterzentrierte Erfolgskultur tun können? Nehmen Sie Kontakt zu den Engagement-Experten auf!
Mitarbeiter binden | Summary
Leser-Bewertung
5 based on 5 votes
Bezeichnung
Meinungen, Perspektiven und Sichtweisen auf Mitarbeiteridentifikation, Commitment und Engagement